Freiheit kontra Gefangenschaft

delfines
  • In Freiheit leben Delphine in engen sozialen Verbänden bestehend aus Familienmitgliedern und befreundeten Artgenossen.
  • In Delphinarien müssen Delphine in künstlichen Gruppenstrukturen leben. Die Folgen davon sind chronischer Stress und nicht selten aggressives Verhalten. Um die Tiere ruhig zu stellen oder um stressbedingte Störungen zu behandeln, werden ihnen teilweise Beruhigungsmittel verabreicht.
  • In Freiheit unterstützen sich Delphine gegenseitig.
  • In Gefangenschaft drangsalieren sich Delphine teilweise gegenseitig stark und es kann aufgrund von fehlenden Fluchtmöglichkeiten zu stressbedingten Todesfällen oder auch Fehlgeburten kommen. Männlichen Tieren werden in der Regel Hormone verabreicht, um das Aggressionspotential zu senken.
  • In Freiheit suchen Delphine gemeinsam nach Nahrung und sie teilen diese untereinander.
  • In Gefangenschaft bekommen Delphine nur toten Fisch verabreicht. Dieser enthält nicht genügend Vitamine, weshalb diese den Delphinen zusätzlich abgegeben werden müssen.
  • Im Meer nehmen Delphine ihre Umgebung mit ihrem akustischen Ortungssinn (Echoortung) wahr und sie kommunizieren miteinander. Bei einigen Delphinarten wurden sogar gruppenspezifische Sprachdialekte festgestellt.
  • In den kargen Betonbecken können Delphine ihren akustischen Ortungssinn nicht gebrauchen, da es nichts Neues zu entdecken gibt und die immer gleichen Echos, die von den Beckenwänden zurückgeworfen werden die Tiere stressen können. Oft ist ihre Umgebung z.B. durch die Filteranlagen der Becken so laut, dass ihr Gehör beeinträchtigt werden kann.
  • In Freiheit legen Delphine täglich Distanzen von 95 bis 160 Kilometer zurück. Einige Delphine schwimmen dabei bis zu 45 km/Std, Orcas erreichen gar eine Geschwindigkeit von 56 km/Std.
  • In den Betonbecken in Gefangenschaft können Delphine nur in engen Kreisen schwimmen, was die Tiere sehr bedrücken kann. Auch dies ist ein Grund dafür, dass Delphinen manchmal Beruhigungsmittel verabreicht werden.
  • In Freiheit können Grosse Tümmler bis 50 Jahre alt werden. Männliche Orcas können ein Alter von 70 Jahren erreichen, weibliche Orcas werden gar bis zu 90 Jahre alt.
  • In Gefangenschaft sterben viele Delphine bereits in jungen Jahren und ihre Lebenserwartung ist halb so gross wie die ihrer Artgenossen in Freiheit. In Gefangenschaft werden Delphine selten mehr als 20 Jahre alt und die grössten Delphine, nämlich Orcas erreichen selten ein mittleres Alter.
  • In Freiheit sind Delphine sehr aktiv. Sogar wenn sie schlafen sind sie stets in Bewegung, denn Delphine schlafen jeweils nur mit einer Hirnhälfte.
  • In Gefangenschaft ist die Umgebung der Delphine karg und eintönig. Die Tiere sind gelangweilt, denn es fehlen interessante Umgebungseindrücke und Beschäftigungsmöglichkeiten.
Eine Initiative der: in Zusammenarbeit mit: SOSDelphine ist Mitglied bei: logos FAADA InfoZOOS ANDA Born Free One Voice Ocean Care LAV Marevivo